Art of Hosting

in Dänemark entwickelt werden seit 2003 unter dem Titel "Art of Hosting and Harvesting - kurz AoH genannt - Trainingskurse auf der ganzen Welt angeboten. Die teilnehmenden Personen verschiedenen Alters und Berufssparten lernen und üben, wie man Räume für eine bessere Zusammenarbeit schaffen kann. Wie es gelingen kann, im Miteinander zu tragfähigen und besseren Lösungen zu kommen. AoH liefert dazu eine Vielzahl von Methoden und Abläufen, die weit über die herkömmlich bekannten Moderationsansätze hinausgehen. Es geht dabei um das Erlernen einer Haltungspraxis, um weltweit soziale, politische und ökonomische Veränderungsprozesse zu begleiten und  (alltags-) taugliche Lösungen mitzugestalten. Im Kern zielt die AoH auf die Ermächtigung vieler ab, sich mit ihrem jeweiligen Potential für eine enkeltaugliche Entwicklung der Welt einzusetzen, diese aktiv mitzugestalten und mit zu verantworten. Wachsende Mitarbeiterbeteiligungen innerhalb ihrer Firmen, Bürgerbeteiligung und damit breite politische und soziale Mitbestimmung, wie aktuell in der wachsenden Zahl an Bürgerräten innerhalb Europas erkennbar werden so weiter möglich.

An der Freien Schule Lindau erlebbar ist sie beispielsweise durch die Gestaltung der letzten Schulentwicklungstage sowie in den monatlich stattfindenden Dialogangeboten.

Zu den Grundprinzipien gehört der beständige Wechsel zwischen Lernen und dem anderen Raum zum Lernen bieten - eine Haltung, die hervorragend zur Philosophie der Freien Schule Lindau passt.

In diesem Jahr waren während der Sommerferien sechs Jugendliche und eine Pädagogin aus dem Umfeld der Freien Schule Lindau für eine Woche private Teilnehmer an dem Wochenseminar im Kloster St. Gerold unter dem Motto "Kultur der Zusammenarbeit". Einen Ausschnitt ihrer Erlebnisse und Eindrücke haben die Jugendlichen verschriftlicht.

IMG 20161021 WA0001IMG 20161021 WA0007IMG 20161021 WA0003